Lecker und Gesund: Karottencremesuppe

MoehrensuppeMittags essen wir gern eine leckere und gesunde Suppe. Diese Karottencremesuppe schmeckt auch kleinen Kindern gut, denn durch die vielen Möhren schmeckt sie leicht süßlich. Eigentlich ist es eine Karotten-Lauchsuppe, aber unter dem Namen, würde manches Kind sie erst gar nicht anrühren. Und so wird der Teller auch garantiert leer gegessen.

Die Suppe ist schnell gemacht und schmeckt einfach lecker. Man kann auch gut die doppelte Menge kochen und den Rest einfrieren. Hier ist das Rezept für ca 4 Personen.

Die Zutaten:

500g Möhren

1 Stange Lauch

1 Zwiebel

Liebstöckel (wenn möglich frisch)

Lorbeerblätter und Nelken

3 EL Creme fraiche

Gemüsebrühe

etwas Olivenöl

Salz und Pfeffer

Möhren und Lauch werden gewaschen, geputzt und in kleine Stücke geschnitten, dann die Zwiebel würfeln. Möhren, Zwiebeln und Lauch werden dann in dem erhitzten Öl angeschwitzt. Das Ganze löscht man dann mit Brühe ab, ungefähr einem knappen Liter. 3 Nelken und 2 Lorbeerblätter hinzufügen sowie den Liebstöckel – getrocknete Blätter gehen auch – und ungefähr eine Viertelstunde kochen lassen. Die Suppe wird dann mit mit einem Pürierstab oder einem Mixer püriert, Achtung: Nelken und Lorbeerblätter vorher wieder herausholen. Zum Schluss wird die Suppe mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Ist sie zu dickflüssig, kommt noch etwas in Wasser aufgelöste Brühe dazu. Zur Dekoration gibt man  einen Klecks Creme Fraiche in die Mitte des Tellers und streut ein paar Liebstöckelblätter darüber.

Beim Aufschreiben dieses Rezeptes bin ich auf die Frage gestossen, ob es eigentlich einen Unterschied zwischen Möhren und Karotten gibt, oder ob es sich – wie vermutet – um zwei Begriffe für ein und dieselbe Pflanze handelt. Dank Wikipedia habe ich eine schnelle Antwort gefunden, die ich hier gern weitergebe: Es ist dieselbe Pflanze, die Bezeichnung richtet sich nach der Region aus der die Pflanze stammt bzw. wo sie verkauft wird. In Nord- und Ostdeutschland überwiegt die Möhre, im restlichen Deutschland die Karotte. In Niedersachsen heißt die Möhre auch gern Wurzel und in der Schweiz gibt es die Rüebli…

{lang: 'de'}

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *