Schneller Pflaumenkuchen zum Ende der Saison

schneller PflaumenkuchenGerade habe ich den  wahrscheinlich letzten Pflaumenkuchen diesen Jahres in den Ofen geschoben. Wir hatten alle noch einmal Appetit darauf und so habe ich mich heute morgen auf die Suche nach frischen Pflaumen gemacht.Und es hat schon eine Weile gedauert, bis ich ein Geschäft fand, in dem ich noch ein paar Pflaumen oder Zwetschgen bekommen habe.

 

 

Dafür ging das Backen dann umso schneller, denn dies ist mein Rezept für einen sehr schnellen und dennoch sehr leckeren Pflaumenkuchen.

 

Und hier ist das Rezept:

Und das braucht man für den Teig:

100 g Mehl

50 g Mondamin Speisestärke

1 Teelöffel Backpulver

1 Päckchen Vanillezucker

1 Ei

80 g Butter

Die  Zutaten werden zu einem Teig geknetet.  Den Teig stelle ich wenn möglich in den Kühlschrank und lasse ihn ein wenig ruhen. Wenn es schnell gehen muss und die Gäste schon fast vor der Tür stehen, geht es aber auch mal ohne. Dann gibt man den Teig in eine runde Springform und bereitet so den Boden. Die Pflaumen waschen, halb aufschneiden und entsteinen. Die Pflaumen lege ich dann fächerförmig auf den Boden, ich benötige meist 700-800 g für einen ganzen Kuchen, je nachdem, wie dick man ihn belegt haben möchte. Das Ganze mit etwas Zimt und Zucker bestreuen und für ungefähr 30 Minuten bei 160 Grad Heißluft in den Ofen schieben . Lauwarm und mit frisch geschlagener Sahne schmeckt der Kuchen am besten. Dazu ein leckerer Cappuccino oder Latte Macciato und der Besuch kann kommen. Es duftet schon herrlich und wir freuen uns, wenn der Kuchen gleich aus dem Ofen kommt.

Eine Stunde später: drei Kinder und zwei Erwachsene und eine leere Tortenplatte. Der Pflaumenkuchen ist alle, so schnell konnte ich kaum gucken. Für Sonntag ist leider nichts mehr übrig. Ich werde wohl schnell noch einmal losgehen und neue Zwetschgen besorgen. Das wird dann aber wirklich der letzte Pflaumenkuchen in diesem Jahr.

 

Unterschied zwischen Zwetschgen und Pflaumen

Den Unterschied zwischen Zwetschgen und Pflaumen habe ich übrigens nie so recht gewußt. Deswegen habe ich jetzt einmal recherchiert. Dabei habe ich teilweise widersprüchliche Aussagen gefunden, es scheint aber folgendermaßen  zu sein:

Zwetschgen sind eigentlich Pflaumen. Gemäß Wikipedia ist die Zwetschge botanisch gesehen eine Unterart der Pflaume und gehört damit zur Familie der Pflaumen. Es gibt insgesamt sieben Unterarten der Pflaume, u.a. Zwetschgen, Mirabellen und Edelpflaumen.

Unterscheiden lassen sich Zwetschgen und Pflaumen aber ganz einfach durch ihre Form.  Pflaumen sind eher  etwas rundlich und Zwetschgen dafür länglicher und kleiner. Auch die Farbe kann unterschiedlich sein. Pflaumen können eine gelben oder rötlichen Ton haben. Es gibt sogar gelbe Pflaumen. Zwetschgen dagegen sind immer mittel- bis dunkelblau und sehen manchmal sogar Lila aus. Und für den, der wie ich einen Kuchen backen möchte ist dieser Unterschied wichtig und erspart zumindest Mühe bei der Zubereitung des Kuchens: Bei Pflaumen läßt sich der Stein eher schwer lösen, bei Zwetschgen geht das sehr viel einfacher.

 

{lang: 'de'}

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *