Unser tägliches Mittagessen mit Kindern

Mittagessen mit KindernWas gibt es heute mittag zu Essen? Diese Frage wird wohl nahezu täglich in fast allen Familien gestellt, sobald die Kinder aus der Schule zurück sind. Und danach folgt ein “oh wie lecker”, wenn es sich um eines der unten genannten Gerichte handelt, ansonsten eher so etwas wie “iiiihhh, mag ich nicht” oder “ich will aber Pfannkuchen”.

Und derjenige, der den Job des Kochens inne hat, stellt sich die täglich wiederkehrende Frage: Was koche ich denn nur heute? Denn Kinder sollen natürlich gesundes und abwechslungsreiches Essen bekommen, das ihnen dann auch noch schmeckt.

gesundes und ausgewogenes Mittagessen für Kinder

Also genügend Vitamine, Ballaststoffe und nicht so viel Süßes. Und allen anderen, die mitessen, soll das Essen natürlich auch gut schmecken. Ich koche  im Allgemeinen wirklich gerne – das Zubereiten des täglichen Kinderessens ist aber auch nicht als Kochen zu bezeichnen – , das tägliche Mittagessen kochen jedoch gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen und bringt ebenso wenig Spaß wie Vergnügen. Die Auswahl ist doch eher gering, das Lob ebenso. Ginge es nach den Kindern gäbe es abwechselnd Pfannkuchen und Milchreis, alternativ eventuell noch Fischstäbchen und Tortellini.

Hier unsere aktuelle Mittagessen Top-Liste

Auf Platz 1 steht unangefochten Milchreis mit Zimt + Zucker und Kirschen, den 2. Platz belegt Pfannkuchen mit Zimt + Zucker oder wahlweise mit Marmelade. Auf Platz 3 wird es etwas gesünder mit Fischstäbchen mit Kartoffelpüree und auf Platz 4 und 5 folgen dann Tortellini mit Fleischfüllung und Parmesan sowie  Frikadellen mit Kartoffelpüree. Das Püree aus der Tüte eines namhaften Herstellers schmeckt natürlich besser als das mühsam selbst gestampfte. Allerdings munden ihnen meine selbstgemachten Frikadellen, nach einem Rezept der Grossmutter, besser als die beim Schlachter gekauften. Ach ja und Spaghetti mit Pesto und Pizza – selbstverständlich nur Margherita und Salami – werden auch noch gern genommen.

Glücklicherweise machen diese Gerichte mit Ausnahme der Frikadellen nicht allzu viel Arbeit und sind schnell zubereitet, so dass das Mittagessen kochen nicht zu einer ausufernden Beschäftigung wird. Und Gemüse wie Möhren,  Erbsen und Brokkoli werden dann – wenn auch manchmal eher widerwillig – auch dazu gegessen. Zur Not tun es dann auch noch Gurkenscheiben, um dem Ganzen eine etwas gesündere Note zu geben. Allerdings muss ich zugeben, dass unsere Kinder gerne vielerlei Sorten an Obst essen, je nach Jahreszeit, und sich so schon einen Großteil an Vitaminen sichern. Und ein frischgepresster Saft schmeckt ihnen auch immer.

Unser Wochenplan für das Mittagessen

Ich habe meine Kinder nun gebeten, einen Wochenplan aufzustellen. Sie dürfen selber entscheiden, was sie von Montag bis Freitag essen möchten und haben damit auch keinen Anlass mehr,  sich über das Essen zu beschweren. Sie haben es ja schließlich selber ausgewählt. Einzige Bedingung ist, dass sich kein Gericht wiederholen darf und auch Gemüse dabei sein muss. Der Plan hängt nun – von Kinderhand geschrieben – am Kühlschrank. Mal sehen, ob die Mittagessen so friedlicher verlaufen. Bis jetzt klappt das ganz gut. Ich habe mich jedenfalls inzwischen damit abgefunden und koche dann am Wochenende für uns Erwachsene so wie wir es mögen. Wenn die Kinder dann mit essen möchten, freue ich mich. Und siehe da, das eine oder andere schmeckt ihnen recht gut, sogar in Kinderaugen exotische Dinge wie Lammfilet, Thunfisch-Sahimi oder gar Miesmuscheln.

{lang: 'de'}

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *