Kindergeburtstag outdoor: Minigolf im Stadtpark

Minigolf im StadtparkJedes Jahr kurz bevor der von Kindern lang ersehnte  – und von Eltern manchmal ebenso gefürchtete – Kindergeburtstag naht, stellt sich bei den meisten Familien die Frage: Wie feiern wir in diesem Jahr? Was machen wir und wo? Feiern wir zu Hause oder nicht?

Wer schon einmal mit 10 wilden Jungs eine Geburtstagsfeier in den eigenen vier Wänden verbracht hat, weiss wovon ich rede. Wir haben im letzten Jahr beschlossen, dass wir den nächsten Kindergeburtstag nicht zu Hause feiern wollen. Und wir wollten auch nicht in einer dieser “Spielhallen” feiern. Also haben wir uns einiges angeschaut und uns dann für einen Nachmittag auf der Minigolfbahn entschieden.

Minigolf im Stadtpark

Mitten in der Stadt im Hamburger Stadtpark liegt die Minigolfanlage unserer Wahl. Wir spielen einmal zur Probe, die ganze Familie hat ihren Spass, ein Durchgang dauert ca. 2 Stunden. Für uns eine perfekte Länge für einen Kindergeburtstag, mit Kuchen und Frikadellen kommen wir so auf eine Feierzeit von 15.00-18.00 Uhr. Und so wir buchen bei dem netten Besitzer einen Slot für die Geburtstagsgäste unseres Sohnes. Wir können auch noch Holzbänke und einen Tisch ausleihen. Ebenso ein grosses Fußballtor, wo die Kinder sich anschließend noch etwas austoben können. Schnell sind die Einladungen geschrieben und alle Kinder sagen zu. Mit Tischdecke, Capri-Sonne und Geburtstagskuchen, Frikadellen und Apfelschorle machen wir uns bei gutem Wetter am Tag es Festes auf in den Stadtpark. Das jährlich stattfindende Stadtplark-Autorennen behindert die Anfahrt mit dem eigenen PKW und so nehmen wir kurzentschlossen unsere Fahrräder. Vor Ort wird der Geburtstagstisch gedeckt und bestückt und schon trudeln die ersten Gäste ein. Nach kurzem Kuchen essen (wer Kinder hat, weiss wie schnell das immer geht, 10 Minuten höchstens) machen wir uns auf zum Schlägerverleih. Jedes Kind bekommt Schläger und Ball und wir Zettel, um die jeweiligen Punkte einzutragen.

Und so spielt man Minigolf

Für alle, die – wie ich – seit ihrer Kindheit nicht mehr auf einem Minigolfplatz waren, hier ein kleiner Exkurs:  Es gibt insgesamt 18 unterschiedliche Bahnen auf  jeder Anlage. Die Pisten sind aus Beton, als Hindernisse dienen Aufbauten aus Naturstein oder Beton. Ziel des Spieles ist es, den Ball mit Hilfe des Schlägers mit möglichst wenigen Schlägen in das Loch zu bewegen. Jeder Spieler hat pro Bahn maximal 6 Schläge. Schafft er es damit nicht, den Ball in das Loch zu bringen bekommt er 7 Punkte. Der Spieler, der am Ende die geringste Punktzahl erspielt hat, ist der Gewinner. Das ist an den Bahnen theoretisch mit einem einzigen Schlag, einem As, möglich. Die Bahnen unterscheiden sich in ihrem Schwierigkeitsgrad durch unterschiedliche Hindernisse.

Und schon ging es los. Wir waren mit 10 Kindern im Alter von 6-8 Jahren unterwegs, ein gutes Alter, wie sich schnell herausstellte.  Die Kinder waren mit vollem Einsatz bei der Sache und hatten viel Spass.  Und das schönste Lob bekamen wir abends von unseren Kindern als diese müde und erschöpft aber glücklich in ihren Betten lagen und das Geburtstagskind schon halb im Schlaf sagte: “Das war ein cooler Tag. Schade, dass man nur einmal im Jahr Geburtstag hat”. Wir Eltern haben in Gedanke “Gott sei Dank” gesagt und uns entspannt einem gemütlichen Abend auf der Couch gewidmet, ohne das wir jetzt noch in einer Nachtaktion die Spuren einer wilden Feier beseitigen mussten.

{lang: 'de'}

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *